29. April 2021 - 1. März 2022

Zwischen 1643 und 1645 führten Schweden und Dänemark Krieg und an einem kalten Oktobertag im Jahr 1644 kam es zur endgültigen, blutigen Entscheidungsschlacht zwischen den beiden damaligen Erbfeinden. In einer dramatischen Seeschlacht im Fehmarnbelt wurden drei Schiffe versenkt. Während der vorbereitenden Arbeiten zum Bau des Auto- und Eisenbahntunnels zwischen Lolland und Fehmarn wurden mehrere Jahrhunderte später die Wracks von Unterwasserarchäologen untersucht.

Das Meer verwischt keine Spuren...

Die Ausstellung präsentiert das Ergebnis der mehrjährigen Untersuchungen, die von dänischen und deutschen Forschern vom Wikingerschiffsmuseum und dem Archäologischen Landesamt Schleswig-Holstein im Namen von Femern A/S durchgeführt wurden.
Mit Hilfe der Funde aus den drei Schiffswracks Swarte Arent, Lindormen und Delmenhorst können wir die grauenerregenden Ereignisse, die den Anfang vom Ende der dänischen Großmacht im Ostseeraum bedeuteten, wieder lebendig machen.

Es ist wie die visuelle Inszenierung eines dramatischen Gemäldes über die Seeschlacht. Fragmente von Bronzekanonen, die durch Brände und Explosionen zerstört wurden. Düstere Spuren der Mannschaften. Das beeindruckende Modell eines dänischen Kriegsschiffes. Rostrote Textilien, die zeigen, dass das Feuer ein entscheidendes Element der Kriegsführung auf dem Meer ist.
Und eine Zeitleiste, anhand derer die Museumsbesucherinnen und -besucher den Gang der Geschichte Jahr für Jahr, Tag für Tag und Stunde für Stunde nachverfolgen können – von der Erhöhung des Sundzolls durch Christian IV. über die Besatzung Jütlands durch die Schweden bis zur schicksalhaften Schlacht im Fehmarnbelt und den darauffolgenden Friedensverhandlungen. Und nicht zuletzt den unterwasserarchäologischen Untersuchungen der Schiffswracks von 2012 und 2020.

Die Ausstellung wird durch ein Vermittlungsprogramm mit Vorträgen, VIP-Führungen und Angeboten im Internet begleitet. Im Café Knarr können Sie Schiffskost und Speisen und Getränke aus der Renaissancezeit. Und Familien können ein Familientickets erwerben, das in Zusammenarbeit mit dem Dom zu Roskilde angeboten wird.
 

Café Knarr

Das Museumscafé erweitert die Speisekarte um Renaissance-Gerichte und Getränke, die von der letzten Mahlzeit der Schiffsbesatzung inspiriert wurden, und die üppigen Gerichte, die Christian 4. auf der Kopenhagener Burg serviert hat. Probieren Sie die würzigen Bittersnaps von Christian 4., den Eintopf des Schiffes oder die süßen Kuchen, die am Hof serviert werden.

Museumsshop

Der Museumsshop knüpft auch an das Thema des 17. Jahrhunderts mit Büchern über Dänemark als Seefahrernation und Souvenirs wie eine Christian 4. Augenklappe und würzige Bitter und Biere aus der Renaissance an.